Rühren


Rühren
1. Je mehr du rührst, je mehr es stinkt.Eiselein, 535; Simrock, 8596.
Engl.: The more you stir the worse you stink. (Bohn II, 179.)
It.: Quanto più si fruga tanto più puzza il stronzo. (Bohn II, 179.)
Lat.: Plus foetent stercora mota.
2. Mancher rhüret ein alten Dreck, dass er auffs new soll stincken.Lehmann, 791, 11.
»Vnnd will wider erfrischen, was vergessen ist, do er doch den Dreck wol köndt lassen liegen, so blieb er verschwiegen.«
Böhm.: Nač tím se chlubiti, co nikomu nemůž se hodití. (Čelakovsky, 103.)
3. Rüe hin, rüe he, kriegst um kon Karndl meh. (Oberösterreich.)
Rühren = ein Stoppelfeld zum zweiten mal umackern, was vor ⇨ Laurentius(s.d. 1), geschehen muss, weil es sonst, was der Sinn des obigen Spruchs ist, erfolglos sein soll.
4. Rührt euch, ihr Büchsen, seggt de Aptheker. Diermissen, 215; Hoefer, 24.
5. Rür dich, äm Graf huost e Râ. (Siebenbürg.-sächs.) – Schuster, 738.
6. Sich nicht rühren heisst verlieren.
7. Was sich viel rührt, wächst nicht an.Simrock, 8596; Körte, 6501; Lohrengel, I, 723; Masson, 352.
8. Wat rörst mank de Stint, säd' de Fischerfrû, mênst du, dat 't Swäns' sünd, de grötter wärden? (Hamburg.) – Hoefer, 278.
9. Wer sich rührt, der kommt zu was; wer nichts thut, hat leeres Fass.
It.: Chi va, lecca; e chi si sta, secca.
*10. De dat röhrt, de röhrt 'n fûl Näst. (Ostfries.) – Frommann, VI, 143, 357; Bueren, 301; Hauskalender, II.
*11. Der kann nicht gerührt werden als vom Schlage.
Ueber Rührungen haben die Chinesen ein hübsches Sprichwort: Wer sich will rühren lassen, sollte nicht ins Theater gehen, sondern zu den Armen und Unglücklichen; wer dort Thränen vergiesst, wird die ihren trocknen. (Cibot, 169.)
*12. Er rüert (macht) kes gleich.Sutermeister, 60.
Von einem Faulen, den man auch durch folgende Redensarten, die sich a.a.O. finden, in der Schweiz schildert: Er het wenig Oel im Kopfe (d.i. Ausdauer). Du thuest, wi d' Müli vo Plämp (Bern). Er ist der Karli Abgänt (kommt immer zu spät). Er goht zur Arbet uf Bettehuse ud z' Chile uf Pfulwedorf.
*13. Er rührt alles durcheinander wie Torf und Buttermilch.Frischbier2, 3168.
*14. Er rührt sich nit wie ein eingekreidter Jendyk (Truthahn). (Jüd.-deutsch. Warschau.)
Von einem schlaffen, trägen, gleichgültigen Menschen. Man erzählt nämlich vom Puter, dass er sich aufzustehen fürchte, wenn man um denselben einen Kreis mit Kreide beschreibe.
*15. Er rührt sich wie der untere Stein der Handmohle. (Lit.)
*16. Er rührt sich wie ein Scheit Holz.
*17. Er rührt's untereinander, wie ein Sudelkoch allerhand Brühe.
*18. He rührt tehop, wat kên Schwîn frett. Frischbier2, 3169.
*19. I will's no lieber z' tod rühre, als no ein ist wintere. (Schweiz.)
*20. Nun heisst es: rühr' dich.
Lat.: Nunc leguminum messis. (Philippi, II, 55.)
*21. Sich immer rühren und nichts ausrichten. Eiselein, 535.
Lat.: Sedulo movens sese, nihil promovet.

Deutsches Sprichwörter-Lexikon . 2015.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rühren — Rühren, verb. reg. welches in doppelter Gestalt üblich ist. I. Als ein Neutrum, mit dem Hülfsworte haben, sich bewegen, beweget werden, wo es ehedem von verschiedenen Arten der Bewegung so wohl im eigentlichen als figürlichen Verstande gebraucht… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • rühren — V. (Mittelstufe) die Zutaten mit einem Löffel o. Ä. mischen Synonym: umrühren Beispiel: Du musst die Suppe rühren, damit sie nicht anbrennt. Kollokation: die Soße rühren rühren V. (Aufbaustufe) einen Körperteil bewegen Synonym: sich regen… …   Extremes Deutsch

  • rühren — rühren: Das altgerm. Verb mhd. rüeren, ruoren, ahd. ‹h›ruoren, niederl. roeren, aengl. hrœ̄ran, schwed. röra gehört mit verwandten Wörtern in anderen idg. Sprachen zu der idg. Wurzel *k̑er‹ə› »mischen, mengen, rühren«, vgl. z. B. aind. s̓rā̓yati …   Das Herkunftswörterbuch

  • rühren — Vsw std. (8. Jh.), mhd. rüeren, ruoren, ahd. (h)ruoren, as. hrōrian Stammwort. Aus g. * hrōz eja Vsw. rühren , auch in anord. hrœra, ae. hrēran, afr. hrēra. Vermutlich eine Weiterbildung zu ig. * kerā mischen in ai. śrīṇāti mengt, mischt und gr.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Ruhren — Ruhren, 1) dem Brachacker die dritte Furche geben, wenn er vier Mal (Vorarten, Vierarten), ihm die zweite Furche geben, wenn er nur drei Mal gepflügt wird. Es muß bei völlig trockener Witterung geschehen. Bei der Sommersaat in mürben Feldern,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Rühren — Rühren, 1) bewegen; 2) durch den Ruhrvögel (sd.) locken; 3) etwas kreisförmig od. unter einander bewegen; 4) die Trommel schlagen, ein Instrument spielen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ruhren — Ruhren, das letzte Pflügen eines Ackers; das letzte Behacken des Weinbergs …   Herders Conversations-Lexikon

  • rühren — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • umrühren Bsp.: • Sie rührte in ihrem Tee …   Deutsch Wörterbuch

  • rühren — rühren, rührt, rührte, hat gerührt Die Suppe musst du gut umrühren …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • rühren — reizen; aufrühren; aufwühlen; umrühren * * * rüh|ren [ ry:rən]: 1. <tr.; hat durch Bewegen eines Löffels o. Ä. im Kreis eine Flüssigkeit o. Ä. in Bewegung halten, um sie zu vermischen: die Suppe, den Teig rühren; dieser Kuchenteig muss… …   Universal-Lexikon

  • rühren — rü̲h·ren1; rührte, hat gerührt; [Vt/i] 1 (etwas) rühren mit einem Löffel o.Ä. eine Flüssigkeit, einen Teig o.Ä. im Kreis bewegen und so mischen <den Brei, die Suppe, den Teig rühren>: Milch, Eier und Mehl in eine Schüssel geben und kräftig… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache